[Free BTC] FreeBitco.in

freebitcoin
The amount of bitcoins that you can win with FREE BTC depends on the current bitcoin price and the biggest prize is fixed at US$200 and the other prizes in proportion to it. So, when the price of a bitcoin goes down, the reward amount calculated in bitcoins goes up and the other way round is also true. So, regardless of the current bitcoin price, you have a fair chance of winning US$200 in bitcoins on each roll.

You can also multiply your bitcoin ×4,750 in bitcoin miltiply HI-LO game but have a big risk. (Deposit between 0.00093728 and 1 BTC to your FreeBitco.in account and after the transaction has been confirmed, reload the MULTIPLY BTC page to claim a 100% bonus from us for playing MULTIPLY BTC!)

It has 3 mode of payment instantly @ (automatically) Every Sunday at 10pm GMT 4:30 into your wallet provide if you have 0.0003BTC ,(manually) within 6hour with a min widrath of 0.00032715 BTC (0.00002715 BTC fee commission), (instant) within 15 minutes of retard with a min withdraw of 0.00165735 BTC (0.00135735 BTC fee commission)

simple registration indicate your Bitcoin address to receive your payments.
Freebitco.in now offers reward points which you can trade in for prizes or bitcoin.

All you need to do is mantain a balance of at least 30,000 satoshi (0.0003 BTC) in your FreeBitco.in account and we shall pay you compounded interest on your full balance everyday. There is no lock-in period to earn interest (you start earning interest right from the first day!) and your balance can be withdrawn any time you wish. Treat your FreeBitco.in account like an instant-access savings account to hold your excess bitcoins and earn passive interest on your account balance everyday.

We also pay you 25% referral commissions on any interest earned by your referrals!

ANNUAL INTEREST RATE
4.08%

Share your referral link with your friends and ask them to visit it and create an account. On doing so, they will be automatically added as your referral and you will get 50% of their free btc winnings as commission! Nothing will be deducted from their account, we pay the 50% out of our pocket. You will also receive 1 free ticket to our weekly lottery every time your friend plays a free roll! If you do not know how to get your referral link, please see the question above

Visit FreeBitco.in

BitWage = IBAN-Nummer für alle

Marokko ist einer der beliebtesten Empfänger-Länder, wenn BitWage die Löhne von Freelancern für EU-Firmen in Bitcoin konvertiert.
camel
BitWage erlaubt es, sich den Lohn in Bitcoins anstatt Fiatgeld auszahlen zu lassen. Der Service aus Kalifornien versucht nun, die Präsenz in Europa zu stärken, indem er in Paris ein Büro eröffnet und für jeden Kunden eine eigene IBAN-Nummer vergibt. Im Gespräch erzählt CEO Jonathan Chester über die zwei Klassen von Kunden, die BitWage benutzen …

An sich ist das Konzept von BitWage einfach. Man möchte in Bitcoins anstatt Euro oder Dollar bezahlt werden, aber weil der Chef oder Auftraggeber das nicht möchte, gibt man ihm die Bankverbindung von BitWage und erhält von dem Startup dann Bitcoins anstatt Fiatgeld.

Weil nur etwa 10 bis 15 Prozent des Zahlungsvolumens auf Europa entfällt, versucht das Startup nun, stärker Fuß auf unserem Kontinent zu fassen. Hierfür hat BitWage vor kurzem ein Büro in Paris eröffnet, nachdem es eine Erlaubnis für den Geschäftsbetrieb in Frankreich erhalten hat. Neben der Präsenz in Paris wartet BitWage noch mit einem besonderen Service auf: Das Startup vergibt für jeden Kunden seine eigene IBAN-Nummer. Damit kann BitWage nicht nur die Auszahlung der Bitcoins deutlich beschleunigen. Vor allem erlaubt dies es den Kunden, eine IBAN Nummer benutzen zu können, ohne ein Konto bei einer Bank im SEPA-Raum zu haben.

Etwa 65 Prozent des über BitWage prozessierten Volumens läuft hingegen von FIrmen in reichen Ländern zu Kunden in weniger reichen Ländern, etwa in Südamerika, Osteuropa oder Afrika. “Hier geht es weniger ums Investment, als um den Zahlungsverkehr. Man bekommt mit Bitcoins sein Geld schnell und günstig. Die Kunden sind meistens Freelancer, die die Bitcoins entweder in die lokale Währung konvertieren oder sie halten, weil sie ein besserer Wertspeicher sind.”

Für den europäischen Markt sind die wichtigsten Empfänger-Länder für Freelancer vor allem Nigeria, Marokko, die Ukraine, Rumänien udn Polen. Hier können Freelancer, die Geschäfte mit Firmen aus der Eurozone machen, den Auftraggebern eine IBAN-Nummer für Euro-Transaktionen geben und bequem Bitcoin empfangen.

[Free BTC] Rollin.io

I always find reviewing dice sites a fun activity; especially if the site I’m testing provides an immersive, intelligently designed, entertaining experience. After spending a few hours with Rollin.io, I can say that a great many good chords were hit, but unfortunately that came with a price.

Fun but flawed

Let’s start with the design. If we’re talking looks, the site uses a pleasing combination of red, green, black, and yellow, which serves to improve the game’s ability to immerse you. The centre of the screen houses a number display which turns red or green to display wins and losses respectively. Its simplicity is its strong point: having all the information contained in the centre of the screen makes for instant feedback while playing, allowing your brain to process wins and losses much faster than some other sites I’ve tried. This means you can play at a remarkably fast pace, and again serves to make the experience more immersive.

Rollin.io Loser

While I don’t usually appreciate being called a loser, I do like Rollin.io’s matter-of-fact and efficient method of communicating wins and losses.

Functionally, the site’s design works very well. All required buttons are laid out near the centre, meaning your eyes don’t need to stray too far away from the central point of interest (the numbers) when making a bet or changing a parameter. Rollin.io supports keyboard controls too, but these are never properly tutorialised and the button choice isn’t as intuitive as I would have liked.

Also, the game desperately needs a full-screen mode. The design is incredibly focused, but occasionally distractions can get through. Having a full-screen mode would make for a completely immersive experience: just you and your numbers.

There’s not much more I can say about the betting itself: it works solidly (although I did encounter the occasional lag spike that interrupted my flow), and it’s relatively standard. What I can mention, though, is the “Robot”.

Rollin.io allows you to automate your bets using its Robot system. While automating dice sites is no new development, Rollin’s Robot has a nice range of parameters to mess around with, which makes the game that little bit more personalised and intimate. I do have one small complaint though: the speed at which the Robot makes bets needs to be customisable. I lost the majority of my funds to an incident where the Robot was making a bad string of bets and it was going too fast for me to stop it in time. It’s a minor complaint, and it may have been avoided had I played differently, but having the ability to edit the speed at which my bets were made would have made the situation a little less frustrating.

The site also features a leveling system, which rewards players for making large numbers of lifetime bets. There’s a total of 11 levels to achieve, each offering a progressive reduction in house edge and a progressive increase in money you’re able to claim from the faucet. While this is nice, the incentives it provides are not worth the amount of time and money they require. For example: in order to reach Level 6 (which reduces house edge to 0.90% and increases faucet allowance to 0.04500 mBTC), one must have wagered 50 Bitcoins in their Rollin.io lifetime.

Leveling

Faux-incentives — Rollin.io’s leveling system leaves something to be desired

Mobile mayhem

I’m saddened to say that the difference between playing Rollin.io on Desktop and Mobile is massive, and not in a good way. The site is abysmally optimised for mobile devices.

While testing the site on my mobile, the scren size made it borderline-unusable. Getting the entire site in frame when in Landscape Mode isn’t possible at all, and framing the site in Portrait Mode makes the buttons so small it’s impossible to play with ease. Playing with my phone also broke the drop-down menus, meaning that I couldn’t sign out of my account when I was done without some very awkward manouvering.

Playing on the iPad wasn’t exactly a joyful experience either. The site was framed correctly but the bet multiplier buttons were small enough to lead to a few frustrating sausage finger moments. Using the iPad also lead to some more severe lag spikes, some of which lasted upwards of ten seconds. With regards to the drop-down menus, they were completely broken on the iPad and no amount of awkward touchscreen manouvers were able to fix them. Suffice to say my account remains logged in on the iPad, and I can’t see that changing any time soon.

In conclusion

Rollin.io is a frustrating case. On one hand, there are many things I like about it but on the other hand each aspect that I like has a negative counterpart. I always find myself saying “well this aspect is done really well BUT this and this were really annoying after a while” throughout this review. Nothing was glaringly wrong with the site apart from the dismal mobile optimisaton, it’s just that it’s plagued with all these little annoyances that ate away at the experience for me after a while.

I don’t think I could play this game long-term, and I don’t know that I would recommend for anyone to do so unless they’re very good at looking past a lot of minor blemishes. It’s beautifully and intelligently designed, but its flaws are too numerous for me to justify playing again.

 

 

Hier gehts zu Rollin.io

Details zu Blockchain-Lösung Fabric

IBM Building. Bild von fungusakafungus via flickr.com. Lizenz: Creative Commons

Der IT-Koloss IBM setzt mittlerweile vieles auf die Blockchain. In den letzten Wochen hat die Blockchain-Sparte des Unternehmens beinah täglich für neue Nachrichten gesorgt. Neben neuen Details zur hausgemachten Blockchain-Lösung Fabric kündet IBM neue Kooperationen und Test-Projekte an.

Langsam lässt IBM die Hüllen fallen und präsentiert der Welt sein Blockchain Projekt Fabric. Fabric ist das Projekt, dass der IT-Gigant aus den USA in die einbringt, auf der die Linux Foundation mittlerweile 100 namhafter Firmen versammelt, von großen Banken über Airbus bis zu IBM. Bisher hat das Projekt noch keine Durchbrüche erzielt, sondern blieb im Stadium der Ideenfindung und Konzeptualisierung, während sich– bzw. der Markt für Kryptowährungen und Blockchain-Token – munter weiter entwickelt.

Keine Blockchain, sondern ein Werkzeugkasten?

Vielleicht kann aber die Linux Foundation und mit ihr IBM nun ein wenig aufholen. Zumindest präsentiert IBM stolz die ersten Details zu Fabric. In einem Blogpost erzählt IBM, wie der Software-Ingenieur Dan in das Blockchain-Projekt eingestiegen ist. “Dan hat geliefert, indem er den IBM Fabric Composer genutzt hat. Er ist positiv überrascht, wie schnell sein Team in der Lage war, den wahren Wert der Blockchain an die Kunden zu bringen.”

Was exakt Fabric ist und macht, geht aus dem Blogpost nur teilweise hervor. So sei es das Ziel des IBM Fabric Composers, es den Kunden einfacher zu machen, eine Blockchain zu bilden, die sich an ihr Geschäftsmodell anpasst. “Es ermöglicht es Entwicklern, Token, Teilnehmer und Transaktionen im Netzwerk zu modellieren. Anwendungen können Standard-Benutzeroberflächen bedienen …. der Fabric Composer macht es leicht, neue Blockchain-Lösungen in existierende Systeme zu integrieren.”

Fabric ist also nicht eine Blockchain, sondern eher ein Werkzeugkasten, um eine eigene, maßgeschneiderte Blockchain zu bilden. Denoch ist die Architektur nicht ganz offen bzw. beliebig, wie die dem Projekt gewidmete Seite von IBM zeigt. Darin ist zu lesen, dass Fabric als Teil des Hyperledger-Projekts “Vertraulichkeit, Skalierbarkeit und Sicherheit in der Business-Umgebung schafft.” Fabric ist, dieser Seite zufolge, ein “erlaubnispflichtiges Netzwerk”, in dem Mitgliedschaft und Zugangsrechte durch die Administratoren der Blockchain definiert werden. Transaktionen sind vertraulich und verschlüsselt, eine Kryptowährung ist nicht im Spiel, auf Mining wird verzichtet, und Smart Contracts, die Geschäftsprozesse automatisieren, sind in der Kernarchitektur enthalten. Fabric nimmt also alles, was IBM an Blockchains gefällt – Vertraulichkeit, Smart Contracts, Unveränderbarkeit – aber verzichtet auf die unangenehmen Dinge wie Transparenz, Mining und Kryptowährungen.

Erste Projekte: “2017 wird die Blockchain-Idee zünden”

Die ersten Partner für den Einsatz von Fabric hat IBM bereits gewonnen. Nachdem IBM schon Kooperationen mit Blockchain-Unternehmen wie Netki, loyyal, Cloudsoft und IntellectEU begonnen hat, hat das Unternehmen in den vergangenen Monaten einige Kunden an Land gezogen, die seine Blockchain-Lösungen ausprobieren wollen.

Das jüngste Beispiel gab gab IBM am 22. Februar bekannt:  Northern Trust hat eine erste kommerzielle Anwendung der Blockchain-Technologie von IBM für die Vermögensverwaltung begonnen. “Während die Gewinne der privaten Vermögensverwaltung attraktiv sein können, sah die Infrastruktur darum herum in den letzten Jahren nur wenig Innovationen, obwohl Investoren nach mehr Transparenz, Sicherheit und Effizienz streben.” Um dem nachzukommen, haben Northern Trust und IBM auf Basis von Fabric eine Blockchain gebildet. “Sie ist einsatzbereit für das Management der Verwaltung von privaten Vermögen durch Unigestion, ein Vermögensverwalter aus Genf mit rund 20 Milliarden Dollar.”

Auch sonst scheint IBM große Hoffnungen auf Blockchain zu setzen. Gennaro Cuomo, Vizepräsident der Blockchain-Sparte von IBM, sagt für 2017 Großes voraus: “Es ist möglich, dass wir erleben, wie große Blockchain-Netzwerke zünden und beginnen. Unternehmen werden beginnen, Projekte zu bilden, die auf diesen Netzwerken beruhen.” In den letzten beiden Monaten, so Cuomo am 21. Februar, habe es mehrere aufregende Ankündigungen von Blockchain-Projekten gegeben: “Die Postal Savings Bank von China arbeitet mit IBM zusammen, um herauszufinden, ob die Technologie in der Verwahrung von Wertpapieren eingesetzt werden kann. IBM Watson Health kollaboriert bereits mit der Food and Drug Administration (FDA), um zu erfahren, ob die Blockchain genutzt werden kann, um wird zudem erforscht, ob man die Blockchain einsetzen kann, um den Import und Export von Waren zu überwachen.” Darüber hinaus ist IBM auch bei einem Mammutprojekt beteiligt, mit dem den globalen Derivate-Handel auf die Blockchain bringen möchte.

Blockchain, so Cuomo, sei mehr geworden als bloß “die Technologie hinter Bitcoin.” Er erwartet in dem nun anbrechenden Jahr, dass Unternehmen rund um die Welt beginnen werden, das Potenzial von Blockchain-Technologie zu verwirklichen. Und so wie es aussieht, wird IBM es sich nicht nehmen lassen, dabei eine prominente Rolle zu spielen.

In Wien eröffnet der erste Bitcoin Store der Welt auf 350qm

Die Gründerin des “House of Nakamoto” genannten Bitcoin-Ladens, die Berlinerin Magdalena Isbrandt, erklärt, was man dort kaufen kann und warum Wien dafür bessere Wahl war als Berlin.

 

Die Geschichte, wie Magdalena Isbrandt zu Bitcoin kam, klingt ein wenig wie ein chinesisches Märchen, ist aber vielleicht typisch.

“Ich habe in Beijing studiert und danach bei einer deutschen Schmuckfirma in China gearbeitet. Der Chef hat mir irgendwann einen Raum voller Prozessoren gezeigt, in dem es laut und heiß war, und mir dann erzählt, dass er hier Bitcoins mined.” Ein wenig später hat Isbrandt von einer Kollegin, die aus den Philippinen eingewandert war, erfahren, wie teuer die Gebühren sind, um Geld nach Hause zu schicken. “Da hat es klick gemacht und ich wusste, Bitcoin ist eine Lösung.”

Zurück in Berlin hat sie Mathias Roch kennengelernt und mit diesem ein wenig später BIT-Trust Services gegründet, eine Beratungsagentur zu den Themen Bitcoin und Blockchain. Mit der Gründung der österreichischen Gesellschaft BIT-Trust store dürfte die Firma nun die bisher größte Medienaufmerksamkeit gewonnen haben.

“Unser House of Nakamoto ist der erste Bitcoin Store in Wien, vielleicht auch weltweit,” erzählt Isbrandt, “der Store ist 350qm groß und erstreckt sich auf zwei Ebenen. Unten ist der Kundenbereich, darüber ein Vortragsraum und das Büro.”

Der Bitcoin Store – der fälschlicherweise auch schon als Bitcoin Bank bezeichnet wurde – liegt relativ zentral, in der Mariahilfer Straße. Etwa einen Monat nach der Eröffnung kommen täglich weiterhin 80-100 Kunden in den Store, und einige davon kaufen auch etwas. So gibt es im Bitcoin Store einen ATM, bei dem man Euro gegen Bitcoin tauschen kann (und andersherum). Verkauft werden ferner Hardware-Wallets und Bücher; Broschüren sind kostenlos.

Besondes stolz ist Isbrandt auf die selbstgemachen Produkte. So gibt es zum einen Gutscheinkarten mit Konterfeis von Vertretern der österreichischen Schule der Nationalökonomie (Menger, Hayek, Mises und so weiter), die man online gegen Bitcoins einlösen kann. Die Plattform wurde gemeinsam mit der Community entwickelt.

Zum anderen gibt es auch eine “Wertschrift, ähnlich einem alten Aktienzertifikat. Wir haben die privaten Schlüssel für eine Adresse in Beisein eines Notars erstellt, in einem geschlossenen Raum, offline und mit Würfeln für die Entropie, dann mit Offline-Druckern ausgedruck und in einen Sicherheitsumschlag gesteckt und versiegelt. Der Notar bestätigt, dass wir die Adresse nicht kopiert oder aufgeschrieben haben.”

Für Anfänger gibt es im Bitcoin-Store ein “Starter-Kit” mit Booklet, 15-Euro-Gutschein und Hardware-Wallet. “So kann man per Plug ‘n Play direkt mit Bitcoin loslegen,” schwärmt Isbrandt. Für die Zukunft plant die Geschäftsführerin, weitere Produkte ins Sortiment aufzunehmen: “Wir wollen alles, was es um Bitcoin gibt, anbieten. Dazu gehören auch weitere Hardware-Wallets, mehr Bücher, T-Shirts und mehr.”

Für Wien als Standort hat sich die Berlinerin nicht (nur) entschieden, um den berühmten Wiener Charme kennenzulernen, sondern aus Gründen der Regulatorik: “In Österreich wird Bitcoin als ‘digitales Gut’ angesehen, anstatt wie in Deutschland als ‘Recheneinheit’. Die Folge ist, dass man für den Handel mit Bitcoins in Deutschland eine Lizenz braucht und in Österreich nicht. Das macht natürlich vieles einfacher.” Was natürlich nicht bedeutet, dass Isbrandt es nicht genießt, eine Stadt wie Wien zu erleben …

Dash: Der neue Überflieger-Altcoin

Auf den Altcoin-Märkten ist Dash derzeit der Coin der Stunde. Dash wartet mit Features auf, auf die Bitcoin neidisch sein darf, krankt aber an einer kontroversen Distribution der Coins. Was man über Dash wissen muss, erfahrt ihr hier.

Bitcoin steigt ja schon kräftig und erfreut die Investoren mit einem neuen Allzeithoch.  Aber das ist nichts gegen das, was bei Dash passiert. In den letzten Tagen ging es gerne mal um 10 oder 20 oder gleich 50 Prozent rauf. Und zwar nicht gegen den Dollar, sondern gegen Bitcoin!

Im Ranking der Coins nach der Marktkapitalisierung ist Dash auf Platz 3 geklettert. Schaut man sich den langfristigen Dollar-Preis von Dash an, fällt eine erstaunliche Wertentwicklung ins Auge: War der Preis im November 2015 bei etwa 2 Dollar, so liegt er heute bei mehr als 50. Das ist mal eine Rendite von mehr als 2000%. Und das in 15 Monaten.

Darkcoin, CoinJoin

Für jeden, der vor einem Jahr mehr als einen Bitcoin in Dash gesteckt hat, dürften die letzten Wochen ein Freudenfest sein! Für mich nicht, ich habe, leider, keine Dash. Die Frage, die sich viele stellen, ist vermutlich: Lohnt es sich, jetzt noch einzusteigen? Eine Antwort darauf kann ich natürlich nicht geben. Aber ich kann versuchen, zu erklären, was Dash ist und welchen Beitrag der Coin zum Ökosystem der Kryptowährungen leistet.

Für alle, die an dieser Stelle mehr über CoinJoin wissen wollen: Eine Transaktion besteht aus Inputs und Outputs. Beide sind mit Adressen verbunden. Man nimmt Inputs von einer oder mehreren Adressen, und macht daraus Outputs, die zu einer oder mehreren Adressen führen. Das zusammen ergibt die Transaktion. Weil diese transparent in der Blockchain steht.
Man könnte aber nun einfach alle inputs und outputs von vielen Transaktionen nehmen, sie vermischen und dann als eine Transaktion in einen Block stecken. Das ist das Prinzip von CoinJoin. Man verschmilzt Transaktionen. Versteht ihr? Es gibt weiterhin Inputs und Outputs, und diese gehen weiterhin vom Sender einer Zahlung zum Empfänger. Aber es gibt keine Transaktionen mehr. Wer hat bezahlt? Alle.

CoinJoin wird etwa von JoinMarket oder, theoretisch, von verwendet. Es gibt diverse Vorhaben und Pläne, ein CoinJoin in Wallets zu bringen, aber derzeit ist es eher schwer zu benutzen – und droht genau deswegen, dass man am Ende mit Coins dasteht, die schmutzig sind und auf einer Blacklist stehen. Dash hingegen setzt CoinJoin als Grundeigenschaft einer Kryptowährung um. Zunächst unter dem Namen XCoin im Januar 2014. Im Februar wurde der Name dann in Darkcoin geändert; im März 2015 gab es einen weiteren und bis heute gültigen Markenwechsel zu “Dash”, um von der Assoziation zum Darknet wegzukommen.

Kontroverser Start, aber gute Features!

Der englische Wikipedia-Eintrag drückt ganz gut aus, was Dash so kontrovers wie interessant macht:

In der ersten Stunde nach dem Launch wurden etwa 500.000 Coins gemined, gefolgt von weiteren 1.000.000 Coins in den darauf folgenden sieben Stunden und schließlich noch einmal 400.000 in 36 Stunden. Die genannten 1,9 Millionen Coins wurden in 48 Stunden gemined …

Heute gibt es rund 7 Millionen Dash (oder Darkcoin oder XCoin). Die Entwickler haben die Distribution “versehentlich” so programmiert, dass sie in den ersten Stunden nach der Veröffentlichung eine unerhört große Menge der Coins für sich selbst minen können. In der Altcoin-Szene ist das als “Instamining” verschrieen und gilt als Grund, die Finger von einem Coin zu lassen.

Interessant wird Dash nun allerdings dadurch, dass es sich trotz dieses kontroversen Starts am Kryptomarkt behaupten konnte. In der Regel verlieren Coins mit einem großen Instamining, nachdem die Entwickler ausgecasht haben. Dash nicht. Wikipedia schreibt:

… nach mehr als drei Jahren der Entwicklung wurde Dash zu einer Kryptowährung mit mehr als 50 Freiwilligen, die äußerst lästige Probleme gelöst hat, wie langsame Bestätigungen, Blocksize-Erhöhungen, dezentrale Regierung, eigenes Funding der Entwickler … Dash wurde zur aktivsten Community auf BitcoinTalk mit mehr als 6.000 Seiten, 122.000 Antworten und 6,6 Millionen Visits.

In der Tat wirbt Dash mit einigen speziellen Features, auf die Bitcoin, ehrlich gesagt, schon ein wenig neidisch sein kann:

  • Masternodes: Masternodes sind der Kern von Dash. Man kann seinen Node zum Masternode machen, indem man beweist, mindestens 1.000 Dash parat zu halten. Masternodes führen besondere Aufgaben aus und erhalten als Belohnung 45 Prozent der Mining-Erträge. Die Einführung von Masternodes löst zum einen das Problem, normale, nicht schürfende Knoten zu belohnen – und ermöglicht zum anderen, mithilfe der Masternodes spezielle Aufgaben dezentral zu verteilen. Und genau darum dreht sich bei Dash alles.
  • PrivateSent: Die Idee von PrivateSent – CoinJoin – war der eigentliche Grund, warum Dash Masternodes eingeführt hat. Die Masternodes sammeln Transaktionen von anderen Knoten und verschmelzen sie mit einem aktualisierten und erweiterten CoinJoin. Dabei sprechen sie sich durch ein spezielles Protokoll ab.
  • InstantSend: Mit der Neuerfindung als Dash haben die Entwickler begonnen, das Masternode-System auszubauen. So können die Masternodes einen internen Konsens darüber bilden, welche Inputs für welche Outputs reserviert sind, und damit Transaktionen fast in Echtzeit bestätigen.
  • Dezentrale Blockchain-Regierung: Die Masternodes stimmen ferner über Vorschläge ab, was die Entwicklern programmieren sollen, und verteilen 10 Prozent der Mining-Erträge am Ende eines Monats, um die beschlossenen Projekte zu finanzieren. Mit diesem System gelang es den Dash-Entwicklern etwa, im Frühjahr 2016 das Blocksize-Limit innerhalb von 24 Stunden auf 2 MB zu erhöhen.

Wird Dash von irgendjemandem benutzt?

Man kann sagen, was man will: Das sind Ideen mit Potenzial. Im Prinzip könnte man sogar so weit gehen, zu behaupten, dass Dash all die Probleme und Sorgen löst, über die Bitcoin seit Jahren zankt. Und zwar auf eine recht elegante Weise:

  • Die Anreize für Masternodes halten das Netzwerk auch bei großer Last aufrecht
  • PrivateSent verbessert die Privatsphäre und Fungibiliät
  • InstaSent ermöglicht das Bezahlen vor Ort und in Echtzeit
  • Die dezentrale Regierung hilft dem Netzwerk, einen Konsens über die weitere Entwicklung zu finden und zu bekräftigen

Alles Dinge, die man sich für Bitcoin auch wünschen kann. Wie gut sie aber umgesetzt sind, und ob sie überhaupt benutzt werden – das weiß ich nicht wirklich. Schaut man sich die Charts an, sieht es nicht nach viel Aktivität aus:

Die Anzahl der täglichen Transaktionen stagniert seit 2014 mit unter 5.000 am Tag. Natürlich könnte es sein, dass es PrivateSent Transaktionen von Masternodes sind, die viele andere Transaktionen bündeln, so dass der tatsächliche Anstieg der Nutzung von Dash als besonders private Währung gar nicht sichtbar ist. Spricht ja für die Sache. Es wäre interessant, zu erfahren, ob die Größe der Blöcke gestiegen ist. Aber dazu finde ich gerade nichts (wer etwas weiß, nur raus damit!). Dass jedoch auch das durchschnittliche tägliche Transaktionsvolumen in Dollar bis zum Anstieg des Preises vor kurzem stagniert, spricht zumindest nicht dafür, dass wirklich viel passiert ist, was die Potenzierung des Preises in den letzten Wochen rechtfertigt.

Mit einer Größe von gut 1 Gigabyte ist die Dash-Blockchain im Vergleich mit Bitcoin winzig. Allein im vergangenen Jahr ist die Bitcoin-Blockchain um 40 Gigabyte gewachsen. Dass Dash die Kapazität, die derzeit auf Bitcoin lastet, ertragen kann, muss es erst noch beweisen. Dash könnte die Lösung sein, um auf einer Blockchain “onchain” Kapazität zu schaffen, während der Trend der Bitcoin-Entwicklung eher darauf zielt, “offchain” Kapazität bereit zu stellen. Es ist denkbar, dass genau das der Grund für die derzeitige Rally von Dash ist – es bietet eine alternative Vision der Skalierung. Aber all das bedeutet nicht, dass Dash das Scalability-Problem bereits gelöst hat.

Was mich persönlich jedoch mehr abschreckt, ist das Instamining. Ich finde, dass ein gutes Geld nicht auf diese Weise entstehen sollte. Aber ich weiß auch nicht genau, was dabei geschehen ist. In einem offiziellen Statement dazu schreibt Dash:

Fakten zum Instamining

1. Es gab kein Premining in Dash
2. ~1,86 Millionen in den ersten 24, ~2,02 Millionen in den ersten 48 Stunden
3. Das repräsentiert etwa 10-15 Prozent der vollständigen Menge, die jemals ausgegeben wird
4. Diese Schöpfung übersteigt die vorhergesehene und angekündigte Rate um ein weites

Laut Dash wurden die meisten dieser Coins schon lange in Umlauf gebracht. Keiner hatte damals geahnt, dass Dash einmal ein so großes Ding werden wird. Wäre möglich und würde den negativen Effekt des Instaminings zumindest teilweise ausspülen.

Aber es gibt noch weitere Gründe, vorsichtig zu sein: Ist PrivateSent wirklich privat? Oder ermöglicht es den Masternodes sogar, noch mehr Transaktionsdaten zu sammeln? Etwa die Adresse und IP? Reduziert das System der Masternodes die normalen Nodes zu Light-Wallets? Und überhaupt: Ist es die Vision von Dash, dass es nur Miner und Masternodes gibt? Dass Masternodes langfristig Banken werden und alle andere von ihnen abhängig sind? Reproduziert Dash genau jene Abhängigkeit von Mittelsmännern, von denen Bitcoin befreit hat?

All das sind Fragen, die man im Hinterkopf behalten sollte, falls man darüber siniert, in eine Kryptowährung einzusteigen, die ihren Wert im Lauf der letzen 15 Monate mehr als verzwanzigfacht hat. Aber es ändert nichts daran, dass Dash Potenzial hat.